Netzwerkarbeit

Kooperationspartner im Netzwerk sind

  • Anbieter verschiedener Leistungen im Zusammenhang mit der Versorgung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen
  • Vereine mit ehrenamtlichen Strukturen
  • Vertreter aus der regionalen Politik und Verwaltung
  • Vertreter von Behörden und regionalen Unternehmen

Überblick über das Leistungsangebot / Versorgungsstruktur

  • Kennenlernen der Akteure und deren konkrete Angebote über regelmäßige Treffen an unterschiedlichen Orten des Kreises (Demenznetz-Stammtisch)
  • Aufbau eines Infoportals über die Homepage der Koordinierungsstelle

Synergieeffekte / Entlastung der Mitglieder durch

  • gemeinsame Fortbildungen, sowohl im Bereich Fachkräfte als auch im Bereich Ehrenamt
  • gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen
  • höhere Aufmerksamkeit über gemeinsame Aussage von Fachleuten unterschiedlicher Träger

Verbesserung der Qualität durch vernetztes Arbeiten

  • Schnittstellen der Aufgabenbereiche erkennen, um Übergänge zwischen den Angeboten zu erleichtern
  • Verbesserte Zugangswege für Betroffene und Angehörige über Transparenz, verbesserte Kombinierbarkeit von Angeboten
  • Erfahrungsaustausch und kollegiale Beratung
  • übergeordnete Fragestellungen identifizieren und gemeinsame Handlungsstrategien (träger- und fachübergreifend) entwickeln, Überprüfung des Leistungsangebots